neue prosa

IDIOME – Neue Prosa im Netz | Florian Neuner

Tag: Schuldt

Achtung Prosa!

Cover_I11

 

 

 

 

 

 

 

 

»Ein Roman ist keine Prosa, auch wenn er noch so lang ist.« Sagt Lucas Cejpek in einem »Dichte Prosa!« überschriebenen Manifest, in dem es auch heißt: »Mehrstimmigkeit ist prosaisch.«

Das neue Heft enthält die Stimmen von Konstantin AmesJörg BurkhardZsuzsanna GahseSabine HassingerAndrea IngleseGerhard Jaschke, Philipp Kampa, Mariusz Lata, Bert PapenfußVeronika ReichlBertram ReineckeNils RöllerUlrich SchlotmannWaltraud SeidlhoferMathias TraxlerLiesl Ujvary & Texte aus dem Nachlaß von Hansjörg Zauner– zudem ein Werkstattgespräch mit Schuldt, Fragmenttexte von Angelika Janz & »(nicht) normale Fahrten« im Vorausblick auf Jürgen Links neues Buch Normalismus und Antagonismus in der Postmoderne.

 

Advertisements

Für die Versenkung

DSCF8298

Es gibt ihn noch, den literarischen Underground – wenn auch nicht unbedingt immer dort, wo irgendwelche Kneipenrebellen sich dafür halten. Otfried Rautenbach freilich darf für sich beanspruchen, mit PФRART, der »Zeitschrift für die Versenkung«, tatsächlich so etwas wie literarische Gegenöffentlichkeit zu organisieren. Die in seinem Heidelberger Verlag für Privatdrucke im 8. Jahrgang erscheinenden Hefte halten noch immer die Copy-Shop-Ästhetik hoch, welche die allermeisten Literaturzeitschriften bis in die neunziger Jahre prägte. Das ist erfrischend angesichts der vielen perfekt und glatt daherkommenden Zeitschriften, die selten so etwas wie ein inhaltliches Anliegen haben. Als Verleger erwarb Rautenbach sich schon in den sechziger Jahren mit dem Verlag Hagar große Verdienste. Dort erschienen Texte und Partituren u.a. von Schuldt und Michael von Biel, auch Gunter Falks Début Der Pfau ist ein stolzes Tier.

Im aktuellen Heft 14 hat Rautenbach Falks »Aufwartung« nachgedruckt – einen Text, der ausschließlich aus comicartigen Ausrufen wie »schnarch«, »poch«, »schmatz« und »quietsch« besteht. Er bringt aber auch Arbeiten von Peter Engstler, Andreas Hansen und Florian Neuner. Und wenn man in der »Zeitschrift für die Versenkung« auch auf IDIOME-Autoren wie Jörg Burkhard, Bert Papenfuß und Jürgen Schneider trifft, dann ist das kein Zufall.

PФRART ist für 2.–€ erhältlich im Verlag der Privatdrucke von Otfried Rautenbach, Handschuhsheimer Landstr. 92 B, 69121 Heidelberg.